Integrierte Gesamtschule Hannover-Linden

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Kinderrechtsteam

Kinderrechtsteam

terre_des_hommesAn der IGS Hannover-Linden arbeitet seit Ende der 90er-Jahre kontinuierlich ein Kinderrechtsteam mit der Kinderrechtsorganisation "terre des hommes" zusammen.

Das derzeitige Team (2005) sind die Schülerinnen und Schüler der 7a, die zu Beginn des 6. Schuljahrs diese Aufgabe von einer Abschlussklasse übernommen haben.

Um für alle erkennbar zu sein, haben sie ein eigenes Logo entwickelt.

Alle Schüler und Schülerinnen haben sich verpflichtet, monatlich 1€ für ihr Projekt zu spenden, sodass jeden Monat 25€ überwiesen werden können. Die 7a hat sich für die Unterstützung eines Kinderhauses in Ayacucho in Peru entschieden.

Besonders intensiv haben sie sich mit der Situation arbeitender Kinder, Straßenkinder und Kindersoldaten beschäftigt. Um aktuelle Situationsberichte zu bekommen, halten ReferentInnen von "terre des hommes" Vorträge vor der Klasse und diskutieren mit ihnen. Dann werden zu diesen Themen Plakate gestaltet oder kleine Ausstellungen in der Bibliothek der Schule gezeigt.

Auch der jährliche "Tag der offenen Tür" wird genutzt, um durch einen Infostand zu informieren und Geld zu sammeln.

Darüber hinaus informiert das Team regelmäßig die Mitschülerinnen und Mitschüler über die Arbeit von "terre des hommes" durch Aushänge.

Um zusätzlich für das peruanische Kinderhaus Geld zu sammeln, gab es im letzten Jahr eine Aktion auf dem samstäglichen Markt, auf dem alle Schülerinnen und Schüler, wie Straßenkinder gekleidet, Schuhe geputzt und um Spenden gebeten haben. Dies war ein großer Erfolg.

Insgesamt hat das "Team" bisher 1900 € für ihr Kinderhaus zusammenbekommen.

Ein Höhepunkt des letzten Jahres war die Teilnahme einer 7-köpfigen Gruppe der Klasse, die auf Einladung "terre des hommes" im September an Seminaren und Aktionen im Rahmen "eines Tages im Leben eines Straßenkindes" in Köln teilnahmen.

Hier bot sich die Gelegenheit, ehemalige Straßenkinder aus Peru kennenzulernen.

Besonders diese direkte Erfahrung hat die Beteiligten motiviert, aktiv weiterzumachen.