Erasmus+ Schulprojekte an der IGS Linden

Die IGS Hannover-Linden hat mit einem Erasmus(+) Schulprojekt, das von 2017 bis 2019 unter dem Namen Young creative European artists: re-defining and shaping their own world exploring Romeo and Julietdurchgeführt wurde, nicht nur das europäische „Erasmus+ Qualitätssiegel 2019“ bekommen, sondern ist auch noch mit der Plakette „Success Story 2019“ ausgezeichnet worden.

Was ist Erasmus überhaupt?

Erasmus+ ist das EU-Programm zur Förderung von allgemeiner und beruflicher Bildung, Jugend und Sport in Europa und ermöglicht es über vier Millionen Europäerinnen und Europäer, im Ausland zu studieren, sich weiterzubilden, Berufserfahrung zu sammeln oder Freiwilligenarbeit zu leisten. Das heißt, Schülerinnen  und Schülern, Studentinnen und Studenten, Auszubildende oder auch Lehrkräfte können in einem europäischen Land für kurze oder längere Zeit an einer Maßnahme – einem Studium, einer Fortbildung oder einem Austausch – teilnehmen und so wertvolle Erfahrung sammeln.

Was hat das mit Schule zu tun?

Im Rahmen der (EU-) Leitaktion 2: Erasmus+ Schulpartnerschaften – als Folgeprogramm der Comenius-Projekte – führen Schulen mit einer oder mehreren Partnerschulen aus dem europäischen Ausland länderübergreifende Projekte durch, mit dem Ziel der Entwicklung und des Austauschs innovativer Verfahren und der Förderung von Zusammenarbeit, Peer-Learning und Erfahrungsaustausch in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend. Das heißt, Schülerinnen und Schüler, die an einem Projekt ihrer Schule teilnehmen, arbeiten zusammen mit Gleichaltrigen aus anderen Ländern an einem Thema und besuchen sich gegenseitig.

Im Fokus der Erasmus+ Schulpartnerschaften stehen Begegnungen von Schülerinnen, Schülern und ihren Lehrkräften. Die Projektarbeit sollte sich Themen wie demokratischer Bildung oder der Vermittlung interkultureller Kompetenzen und Toleranz in der Schule widmen.

Wie ist die IGS Linden hier involviert?

Die IGS Hannover Linden nimmt schon seit vielen Jahren an europäischen Schulprojekten teil und hat, zuerst unter Comenius, dann unter Erasmus+ viele Projekte mit Schülerinnen  und Schülern unterschiedlicher Altersgruppen erfolgreich durchgeführt. Im Jahr 2019 wurde ein Projekt mit Schülerinnen und Schülern des 9. und 10. Jahrgangs als so erfolgreich bewertet, dass es gleich mit zwei Auszeichnungen geehrt wurde. Nachfolgend ein Auszug aus dem Brief des Pädagogischen Austauschdienstes der Kultusministerkonferenz:

„Young creative European artists: re-defining and shaping their own world exploring Romeo and Juliet” ist ein gelungenes Projekt, in dem viel Engagement und Einsatz stecken. Es verband die Lern- und Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler mit der literarischen Welt von William Shakespeare. Das Projekt wurde mit einer sehr heterogenen Schülerschaft durchgeführt, da alle beteiligten Schulen inklusiv arbeiten. Wichtige Themenbereiche waren innovative und interaktive Lernmethoden zu Fremdsprachelernen, kommunikative Kompetenz sowie künstlerische und literarische Darstellungsformen; die Partner arbeiteten intensiv an konkreten Vorschlägen, wie die Kenntnisse der Schülerinnen und Schüler in den Bereichen gefördert werden können.

Einer der Schüler, die an dem Projekt teilgenommen haben, drückte es so aus: Das Projekt war eine Erfahrung, die die meisten anderen Personen in meinem Alter nicht haben. Vor allem zu sehen, was in anderen Kulturen normal ist und bei uns nicht, ist interessant.

Wir können stolz auf die Auszeichnungen sein, zeigen sie doch, wie sehr die Bemühungen an der IGS Linden, unseren Schülerinnen und Schülern Chancen für ihre Entwicklung zu bieten, anerkannt und honoriert werden und werden ihnen weiterhin die Gelegenheit bieten, an Projekten der Leitaktion 2: Erasmus+ Schulpartnerschaften teilzunehmen.

(Gertrud Rust)