Integrierte Gesamtschule Hannover-Linden

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Sitzenbleiben erwünscht - Schülergruppen lernen Rollstuhlbasketball kennen

2015-11-26 Rollstuhlbasketball1Rollstuhlbasketball – eine Sportart für alle. Ob Mann oder Frau, ob mit oder ohne Behinderung, alle spielen zusammen. Das konnten auch die Schülerinnen und Schüler der IGS Linden erleben und hier war ausnahmsweise „Sitzenbleiben erwünscht“. Julienne Eisenberg ermöglichte den Jugendlichen durch ihren Kontakt zu Hannover United, die Perspektive zu wechseln, ein Gefühl für die Bewegung auf Rädern zu bekommen, aber auch den Spaß am Sportgerät Rollstuhl zu erleben. Das war ganz nach dem Geschmack der Jugendlichen.

„Wir wollen etwas in Bewegung setzen“, so Joachim Rösler, der 1. Vorsitzende von Hannover United, dem erfolgreichen 1. Bundesliga-Rollstuhlbasketballverein unserer Stadt. „Wir wollen mit unserem Projekt zeigen, wie ein sportliches Leben im Rollstuhl aussieht, und begeistern für diese inklusive, temporeiche und anspruchsvolle Sportart. Wir wollen mitreißen und Brücken bauen, dazu suchen wir den Kontakt zu hannoverschen Schülerinnen und Schülern.“ Mit dieser Idee Erfolg zu haben, scheint nicht schwer zu sein, ist Rollstuhlbasketball doch geeignet, Berührungsängste abzubauen und den Kontakt zu Leistungssportlern mit Behinderung herzustellen.2015-11-26 Rollstuhlbasketball2

Deshalb richtet sich das Projekt von Hannover United Rollstuhlbasketball macht Schule - Sitzenbleiben erwünscht in diesem Jahr an acht Schulen in der Region Hannover.

Zwei Schulstunden konnte jede Lerngruppe der IGS Linden in diese Sportart hineinschnuppern. „Die Jugendlichen waren restlos begeistert“, so Jan Sadler, Referent und aktiver Rollstuhlbasketballspieler an diesem Schnuppertag. „Den Rollstuhl als Sportgerät zu nutzen, mit dem Bewegung Spaß macht, ist ein neues Erlebnis für die Jugendlichen“. Der zweite aktive Spieler und Referent an diesem Tag, Eike Gößling: „Ich freue mich schon auf die Jugendlichen, die bei unserem Heimspiel dabei sein werden, um uns anzufeuern und zu sehen, was wir dort leisten.“ Dieser Besuch rundet den Schnuppertag ab.

Dank der Unterstützung durch die Wilhelm-Hirte-Stiftung, die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung, die Heiner-Rust-Stiftung und dank den Kooperationspartnern Deutscher Rollstuhl-Sportverband und Behinderten-Sportverband Niedersachsen kann das Projekt für drei Jahre angeboten werden.

Ansprechpartnerin:

Silke Lange-Hartmann
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
(0511) 600 49 94
(0176) 99801876