Integrierte Gesamtschule Hannover-Linden

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start "Frühlings Erwachen" (Juni 2009)

Bitterer Frühling

09_fruehlingserwachen70

„Hast du nicht auch schon darüber nachgedacht, Melchior, auf welche Art und Weise wir eigentlich in diesen Strudel hineingeraten sind?“

Worüber Moritz hier philosophiert, das sind die sexuellen Regungen in der Pubertät – aber es ist an diesem langen Abend der Theater-AG im Juni 2009, die Frank 09_fruehlingserwachen18Wedekinds „Frühlings Erwachen“ auf die Bühne bringt, mehr: der Strudel, der Familien in der wilhelminisch-prüden Gesellschaft der Jahrhundertwende in einen vermeidbaren Abgrund reißt. Das führen die Schülerinnen und Schüler der von Harrie Müller-Rothgenger und Jutta Gerhold (Assistenz: Melli Kalkowski) betreuten Theater-AG mit Hingabe und einem tragikomischen Ernst vor, der das Publikum im Foyer der IGS Linden streckenweise zu einem Lachen reizt, das ihm im nächsten Augenblick im Halse stecken bleibt.


Marvin Karger 09_fruehlingserwachen59spielt intensiv einen zunächst teils stürmisch-aufgeklärten, teils melancholischen und schließlich an sich selbst zweifelnden Melchior, Dina Joseph ist ganz die naive, strahlende und wissbegierige vierzehnjährige Wendla, Arlen Lücke überzeugt als ihre Mutter, die liebevoll behüten will, aber nicht in der Lage ist, die Tabus der prüden Gesellschaft zu durchbrechen (und von Arlen gibt's auch einen Trauermarsch am Klavier), 09_fruehlingserwachen40Merle Westphal verkörpert einen verzweifelten, unsicheren und einsamen Moritz, dem niemand helfen kann und der keine andere Lösung sieht als sich umzubringen, Anna Joseph trägt mit ihrer absurd-ernsten Rektorin Sonnenstich entscheidend dazu bei, dass die Lehrerkonferenz (Hallo IGS: Geschäftsordnungsanträge...!) zur komischsten Szene des Abend wird. Diese fünf seien nur stellvertretend genannt für die rund 20 engagierten Mitwirkenden einer mit viel Beifall bedachten Aufführung.

09_fruehlingserwachen47Im Programmheft dokumentiert die Schülergruppe, wie nahe ihr die Thematik des Stückes gegangen ist: Jugendlicher Suizid sowie Vergewaltigung bzw. sexuelle Nötigung und der gesellschaftliche Umgang damit sind für sie die bitteren Themen, die nicht nur für Wedekind vor gut 100 Jahren, sondern auch heute aktuell sind.

(M. Altmann)

In unserer Fotogalerie finden Sie Fotos von der Aufführung am 4. Juni 2009.